english

EIP - Beetle Sound Tube

Reduktion von Verlusten landwirtschaftlicher Produkte bei der Lagerung durch ein akustisches Früherkennungssystem für Insekten in Getreidesilos 

 

Leitung und Koordination:
Isabell Szallies (Kontakt: isabell.szallies[at]agrathaer.de, Tel: 033432 82299) 

Projektpartner

Die Operationelle Gruppe besteht aus:

Agrar Technik Barnim, agrathaer GmbH, BayWa AG Luckau, Biologische Beratung Prozell und Schöller GmbH, Biohof SteinReich, BKF Belziger Kraftfutter GmbH, FÖL- Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin – Brandenburg e.V., Gut Schmerwitz GmbH & Co. KG, Julius Kühn-Institut, Kreisbauernverband Potsdam-Mittelmark e.V., Müller- BBM GmbH und WEDA Dammann & Westerkamp GmbH

 

Berichterstattung

 

Die Kollegen vom Julius Kühn-Institut wurden von der National Geographic interviewt ►zum Online-Bericht

 

Die Testphase beginnt

 

Das Silo ist gefüllt und die ersten Fraßgeräusche sind bereits zu hören.

 

 Insekten-Abhör-Technik im Getreidesilo installiert

 

Auf dem Fläminger Landwirtschaftsbetrieb Gut Schmerwitz wurde am 26. Juni 2018 erstmals das „Beetle Sound Tube“ System installiert. Presse und Radio waren dabei.

 

►Pressemitteilung

 


 

 

Lange Nacht der Wissenschaft & Brandenburger Landpartie

 

Am 9. und 10 Juni 2018 haben sich zahlreiche Besucher bei der Langen Nacht der Wissenschaften im Julius Kühn-Institut in Berlin-Dahlem und beim Hoffest im Gut Schmerwitz im Rahmen der Brandenburger Landpartie über das Projekt Beetle Sound Tube informiert.

An einem ein Meter langen Prototyp des Beetle Sound Tube wurde demonstriert, wie die Röhren im Silo zur akustischen Früherkennung von Käfern genutzt werden können. Dazu wurden knabbernde Kornkäfer belauscht und Nützlinge live und in einem Video betrachtet.

Das Projekt stieß beim Publikum auf besonderes Interesse, weil der Aufbau des ersten Beetle Sound Tube-Systems in einem der Silos des Gut Schmerwitz Ende Juni direkt bevor steht.

 

Film zu EIP-AGRI

 

Die DVS Netzwerk Ländliche Räume zeigt anhand unseres Projektes Beetle Sound Tube, wie EIP-AGRI funktioniert und wie man ein landwirtschaftliches Innovationsprojekt beantragt und durchführt. ►zum Film (auf www.netzwerk-laendlicher-raum.de)  

Auftaktveranstaltung


Am 10.01.2018 fand das Auftakttreffen der Operationellen Gruppe des Projektes Beetle Sound Tube statt. 15 Projektpartner, eine gelungen Mischung aus Praxis, Verbänden und Wissenschaft, erörterten und planten die nächsten Arbeitsschritte. Gastgeber für das Auftakttreffen war das►Julius Kühn-Institut in Berlin-Dahlem.

 


 

In der fünfjährigen Projektlaufzeit wird ein akustisches Früherkennungssystem für Getreidesilos entwickelt, umgesetzt und erprobt. Die Tubes (Röhren) werden dazu in den Silos ausgebracht und nehmen dort akustische Daten auf und Temperatur- und Feuchtemessungen vor. Am Ende der Laufzeit soll das Beetle Sound Tube System eine artspezifische Identifikation der Schädlinge sowie situationsangepasste Handlungsempfehlungen zur Behandlung des Befalls an den Nutzer (Landwirt/ Lagerhalter) übermitteln. Es wird auch getestet, ob sich die Tubes zur Einbringung von Nützlingen eignen.


Lead-Partner ist die agrathaer GmbH. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raumes (ELER) und das Land Brandenburg im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaften (EIP-AGRI). EIP-AGRI fördert die Bildung Operationeller Gruppen, die als „Keimzelle der Innovation“ Teil des europaweiten Netzwerkes zu Innovationen in der Land- und Forstwirtschaft sind.

Ziele des Projekts

  • Entwicklung eines einfachen, eigenständig arbeitenden, akustischen Früherkennungssystems für Schädlingsbefall in Getreide als Innovation im Bereich Vorratsschutz.
  • Artspezifische Identifikation der Schädlinge durch eine zu entwickelnde Software.
  • Direkte Information über Befall und Handlungsempfehlungen an den Nutzer.
  • Testeinsatz des Beetle Sound Tube Systems als „Eingangspforte“ für Nützlinge.
  • Zeitgewinn für Landwirte/Lagerhalter zur angepassten Schädlingsbekämpfung und Verlustminimierung.
  • Bekanntmachung des Systems über Verbände und Betriebe.
  • Beratung/Unterstützung zur Anschaffung des Systems.

Projektinformation

 

Reduktion von Verlusten landwirtschaftlicher Produkte bei der Lagerung durch ein akustisches Früherkennungssystem für Insekten in Getreidesilos
Kurztitel:
Beetle Sound Tube
 

Laufzeit: November 2017 - Oktober 2022

 

 

 

Vorratsschädliche Insekten können in Getreidelagern große Schäden verursachen. Tritt Insektenbefall auf, muss das Getreide behandelt werden oder erzielt als z.B. Tierfutter geringere Preise. Stärkerer Befall kann zur Bildung von Schimmel und Mykotoxinen führen, was die gesamte Getreidemenge als Lebensmittel oder Tierfutter unbrauchbar macht und zum Totalverlust der Ware führt.

Das Beetle Sound Tube System wird den Insektenbefall in Silos durch akustische Signale identifizieren, und zwar frühzeitig, damit ein Befall schneller bekämpft werden kann und Lagerverluste deutlich reduziert werden.
Das System bietet dem Landwirt fertig aufbereitete Informationen über Schädlingsart und Häufigkeit der Signale, als Indikator für die Schädlingsdichte. Weiterhin wird geprüft, ob das Ausbringen von Nutzinsekten durch ein Röhrensystem (Tube) für die Schädlingsbekämpfung eignet.

Das „Beetle-Sound-Tube“-System wird in vier Betrieben über einen Zeitraum von mindestens vier Lagerperioden betrieben. Dazu werden Daten zu Akustik, Temperatur und Feuchte dauerhaft gemessen und regelmäßig mit handgezogenen Proben abgeglichen. Das akustische System soll am Ende des Projektes automatisiert Befall erkennen und an den Silobetreiber melden. Damit steht dem Lagerhalter durch die frühe Identifikation des noch geringen Befalls eine breitere, auch nichtchemische Palette von Handlungsmaßnahmen zur Verfügung.

 

Weitere Informationen:

 

►www.eip-agri.brandenburg.de EIP Beetle Sound Tube (PDF)

►Pressemitteilung 06.09.2017 (PDF)

►Projektinformation englisch (PDF)


►EIP - Ministerium für Ländliche Entwicklung Umwelt und Landwirtschaft in Brandenburg

 



 

Suche